Zeitgenössische Kunst XXI. Moderne Malerei und Künstler des 21

SPANIEN KUNST KÜNSTLER MALEREI. EXPRESSIONISMUS UND FAUVISMUS.

SPANIEN KUNST. SPANIEN KÜNSTLER. SPANIEN MALEREI.
HOME             KONTAKT 

 
ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-El_nino_rey_()_Watercolor_and_acrylic_on_paper ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-En_el_salon_de_las_estrellas_(97_x_130_cm)_(Detalle)_canvas. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Enigma._Still_Life_(92_x_60_cm)_Tecnica_mixta_sobre_lienzo ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Fantasy_2._Mix_media_on_paper ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Figura_en_la_noche. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Figura_sobre_fondo_rojo_(73_x_54_cm)_Mix_media_on_wood. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-La_luz_del_color_en_ti._Mix_media. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Leyendo_el_libro_del_mar_(81_x_100_cm)_Tecnica_mixta_sobre_lienzo ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Marinero_en_verdes_y_azules_(73_x_54_cm)_canvas ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Marinero_malagueno_(73_x_54_cm)_Mix_media_on_canvas_(2) ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Mujer_esencial._Mixed_media._Paper. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Mujer_sentada_frente_a_la_ventana_(81_x_100_cm)_canvas ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Nina_con_pajarito_blanco_(73_x_54_cm)_Mix_media_on_canvas. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Nina_con_pamela_de_colores._Watercolor_and_acrylic_on_pape. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Nina_rosa_con_panuelo_azul_(100_x_81_cm)_Mix_media_on_canvas ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Nino_de_Coimbra._Portugal._(65_x_46_cm)_Mixta-tabla ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Ninos_en_la_Malvarrosa._Valencia._(54_x_73_cm)_Mix_media_on_wood ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Ninos_en_la_orilla_con_cesto_de_flores_(81_x_100_cm)_(Detalle) ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Nudes,_nudes._Grafito_sobre_papel. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Que_bonita_eres_(35_x_54_cm)_Grafito_sobre_papel ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Sal_azul._Mix_media. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Tormenta_de_color_en_Tarifa._(54_x_73_cm)_canvas ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Veleros_en_el_Mediterraneo_(81_x_100_cm)_Mix_media_on_canvas ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Viento_azul._Mix_media._(detalle) ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merelo.-Marina ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI-merello._maceta ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREIMerello.-El_nino_de_la_harmonica_(146x114_cm)_Mixed_media_on_canvas ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREIMerello.-En_el_salon_de_las_estrellas_(97_x_130_cm)_canvas ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREIMerello.-Girl_with_sparrow_(100_x_81_cm)_Tecnica_mixta_sobre_lienzo ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello._Don_Quijote_en_su_fantasia._Mix_media ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-_La_natural_condicion._(Digital_version,_detail) ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-_Nude_and_passion._Mix_media_on_paper ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Construyendo_un_castillo_de_arena_81_x_100_cm)_canvas. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-CONTEMPORARY_PAINTING. ZEITGENOSSISCHE_KUNST_KUNSTLER-MODERNE_MALEREI_Merello.-Desnudo_oceanico_(40_x_48_cm)_Mix_media_on_paper. visual lightbox alternativeby VisualLightBox.com v6.1
mediterran_spanische_kunst-zeitgenossische_kunst-moderne_spanische_kunstler_maler-spanien-merello.-florero_en_el_balcon_del_mar_(81x130_cm)mixta-lienzo   mediterran_spanische_kunst-zeitgenossische_kunst-moderne_spanische_kunstler_maler-spanien-merello.-Heroes_de_Alejandria_(81x130_cm)mixta-lienzo   mediterran_spanische_kunst-zeitgenossische_kunst-moderne_spanische_kunstler_maler-spanien-merello.-nino_del_mar_(92x73_cm)mixta-lienzo
Merello.-florero en el balcón del mar (81x130 cm)mixta-lienzo
Mediterran Spanische Kunst. Zeitgenössische Kunst. Moderne spanische Künstler Maler.
  Merello.-Heroes de Alejandría (81x130 cm)mixta-lienzo
Mediterran Spanische Kunst. Zeitgenössische Kunst. Moderne spanische Künstler Maler.
  Merello.-niño del mar (92x73 cm)mixta-lienzo
Mediterran Spanische Kunst. Zeitgenössische Kunst. Moderne spanische Künstler Maler.
mediterran_spanische_kunst-zeitgenossische_kunst-moderne_spanische_kunstler_maler-spanien-merello.-Jardin_Nocturno_(97x162_cm)Mixta-Lienz   mediterran_spanische_kunst-zeitgenossische_kunst-moderne_spanische_kunstler_maler-spanien-merello.-mauve_sexy_girl_(100x81_cm)mixta-lienzo   mediterran_spanische_kunst-zeitgenossische_kunst-moderne_spanische_kunstler_maler-spanien-merello.-paisaje_del_color_(97x130_cm)mixta-lienzo
Merello.-Jardín Nocturno (97x162 cm)Mixta-Lienzo
Mediterran Spanische Kunst. Zeitgenössische Kunst. Moderne spanische Künstler Maler.
  Merello.-mauve sexy girl (100x81 cm)mixta-lienzo
Mediterran Spanische Kunst. Zeitgenössische Kunst. Moderne spanische Künstler Maler.
  Merello.-paisaje del color (97x130 cm)mixta-lienzo
Mediterran Spanische Kunst. Zeitgenössische Kunst. Moderne spanische Künstler Maler.
mediterran_spanische_kunst-zeitgenossische_kunst-moderne_spanische_kunstler_maler-spanien-merello.-rose_nude_(100x81_cm)mixta-lienzo   mediterran_spanische_kunst-zeitgenossische_kunst-moderne_spanische_kunstler_maler-spanien-merello.-sensual_nude_(81x130_cm)mixta-lienzo   mediterran_spanische_kunst-zeitgenossische_kunst-moderne_spanische_kunstler_maler-spanien-merello.-nino_con_caballo_azul_(92x73_cm)mixta-tabla
Merello.-rose nude (100x81 cm)mixta-lienzo
Mediterran Spanische Kunst. Zeitgenössische Kunst. Moderne spanische Künstler Maler.
  Merello.-sensual nude (81x130 cm)mixta-lienzo
Mediterran Spanische Kunst. Zeitgenössische Kunst. Moderne spanische Künstler Maler.
  Merello.-niño con caballo azul (92x73 cm)mixta-tabla
Mediterran Spanische Kunst. Zeitgenössische Kunst. Moderne spanische Künstler Maler.
         

Der alte Dichter auffangen.
Acryl (73x54)

Das Mädchen von Constantinople.
Öl

Bullfigther in der Dämmerung.
Acryl (92x60)

Sinnlich.
Bleistift

Spanish Horse.
Tusche

Der brief
.
Acryl (73x92)

Die Schutz das Haar nimmt.
Acryl (92x73)

Die Frau in seiner Welt.
Acryl (220x150)

Rebeka von Teneriffa.
Öl

Eroticism und Sensuality.
Öl

Blau Blumenvase.
Acryl (73x54)

Der Mond in der Dämmerung von Ibiza..
Acryl (54x73)

Stier gegen Pferd.
Öl

Die Legende des kleinen blauen Pferds.
Acryl (73x92)

Der Sohn von William Tell.
Acryl (73x54)

Blumenvase San Valentin.
Acryl (73x54)

 

CONTACT

 CONTACTAR CON JOSÉ MANUEL MERELLO:
artemerello@gmail.com

merello@outlook.com

 

ESPAÑA

CONTACTO CON EL PINTOR:

JOSÉ MANUEL MERELLO

 artemerello@gmail.com

merello@outlook.com

 

GERMANY

CONTACT IN GERMANY:

GALERIE FRIES
Stefan W. Fries
Düsselstraße 21
D-41564 Kaarst
Mail: info@galerie-fries.de
 

Galerie Fries
Stefan W. Fries
Schloßstraße 7a
D-41541 Dormagen / Zons

Tel.: +49 (0) 2131/368521
Mobil : +49 (0) 172/8721272 

MERELLO'S PAINTINGS:
http://galerie-fries.de/artistInfo.php?id=12

© José Manuel Merello
WWW.MERELLO.COM

"Eine gute Zeichnung steht einem guten Gemälde in nichts nach. Und noch mehr: Einem jeden Bild liegt notwendigerweise eine Zeichnung zugrunde, die es trägt, ein Skelett, das es strukturiert und stützt. Alle Bilder, die dieser Grundlage entbehren, brechen in sich zusammen und vergehen. In der Malerei ist eine gute Zeichnung eine Qualitätsgarantie. Die grundlegende Frage ist, was wir unter einer guten Zeichnung verstehen... aber das ist eine andere Geschichte."© José Manuel Merello

"Alle Welt fragt sich, was Kunst ist. Ich glaube, Kunst ist sämtliches menschliches Schaffen, das den Geist auf eine höhere Gefühlsebene anhebt und überrascht."© José Manuel Merello

"...Maler, Schriftsteller, Bildhauer oder Musiker zu sein bedeutet nicht, über irgendeinem anderen Beruf zu stehen. Natürlich gibt es unzählige Tätigkeiten, die, wenn sie bis zur äußersten Perfektion getrieben werden, zweifellos die meisten Kunstwerke übertreffen. Ein wunderbarer Kunsthandwerker, der Manila-Schals herstellt, kann weiter kommen als ein mittelmäßiger Bildhauer. Seine Arbeit kann weitaus hochwertiger sein. Ein großartiger Fußballspieler kann mehr Leidenschaft auslösen als wir, die Maler. "Künstler" zu sein bedeutet nichts. Aber wenn ein Genie geboren wird, wird er bestimmt nur für große Kunst, Wissenschaft, Philosophie oder Politik geboren. Wir können die Sixtinische Kapelle von Michelangelo oder das Newtonsche Gravitationsgesetz nicht mit den besten Fußballtoren der Welt gleich setzen. Große Kunstwerke sind leicht zu erkennen; ihr Licht strahlt auch über die Grenzen der Zeit hinaus."© José Manuel Merello

November 2005

"Die spanische Malerei bewahrt seit Jahrhunderten ihren ruhigen und melancholischen Blick: tragisch, aber niemals gewaltsam. Es gibt keine gewaltsame spanische Malerei. Weder der grimmigste Goya noch der entsetzteste Picasso haben jemals ihre Haltung oder ihre Klasse mit ihren Pinseln verloren."© José Manuel Merello

"Die Kunstgeschichte ist die Geschichte der Gefühle und des Geistes des Menschen. Sie ist eine Aufzählung seiner erhabensten Gefühle, die in Werken, die die Zeit überleben, ihren Niederschlag gefunden haben. Altamira und Lascaux sind primitive Beispiele für das Bestreben des Menschen, seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Ich glaube nicht, dass es eine Kunstepoche gibt, die bezüglich ihres ursprünglichen Antriebs, ein Gefühl oder eine spirituelle Hingabe zu materialisieren, höherwertiger als eine andere ist. Hingegen bin ich der Ansicht, dass es Etappen in der Kunst gibt, die sich im Zuge der Weiterentwicklung der künstlerischen Techniken von anderen abheben und an Wert gewinnen. So wie der wissenschaftliche Fortschritt stets einer aufsteigenden Linie folgt, schreitet die Kunst, deren Fortschritt von der technologischen Entwicklung abhängt, in einer aufsteigenden, jedoch diskontinuierlichen Linie voran, denn sie hängt zumindest von zwei Parametern ab: von der Technik und der spirituellen Ergriffenheit. Die Kunst ist kein Gefühl. Die Kunst ist dessen Gestaltung, Verkörperung, das mit technischem Geschick gemeißelte, geschriebene, materialisierte Gefühl. Der primitive Mensch verfügte nur über ein paar einfache Werkzeuge, um sich auszudrücken. Deshalb ist seine Kunst schlichter als beispielsweise die barocke Kunst. Das Problem ist, dass Technik und Gefühl sich nicht immer parallel zueinander entwickeln. Vielleicht deswegen können wir auf Kunstepochen stoßen, die trotz einfacherer Techniken einen sehr viel intensiveren und reineren emotionalen und spirituellen Antrieb haben als andere, in denen die Kunst mit mehr Mitteln geschwächt ist, denn die Seele des Menschen ist ranziger, unterdrückter oder sie ist manipuliert. Wenn der Geist des Menschen eine erhabene und freie Zeit durchschreitet und von einer fortgeschrittenen Technologie begleitet wird, dann können wir zweifelsohne vom Goldenen Zeitalter der Kunst sprechen."© José Manuel Merello

Juni 2006

"Weder die Zeichnung wird von der Linie definiert, noch die Malerei von der Farbe. Ein Gemälde kann noch nicht von einem Bildschirm oder einem Foto assimiliert und verstanden werden und diese Tatsache definiert es zum Teil. Hingegen kann die Zeichnung von diesen Medien übermittelt werden und - abgesehen vom Fetischismus - ist es mir gleich, ob ich eine Originalzeichnung von wem auch immer habe, ein Foto oder ein identisches Poster. Es gibt keinen Unterschied, und man kann sich an der Zeichnung genauso erfreuen. Dasselbe geschieht beim Lesen eines guten Buches in der einen oder anderen Ausgabe oder beim zigten Betrachten ein und desselben Fotos. Wenn weder Fetischismus noch Plastizität im Spiel sind, vermitteln all diese Medien uns die Großartigkeit - oder Armseligkeit - des Werks. Aber bei der Malerei sind die Plastizität, die Form, das Morbide, die Opazität oder Transparenz, die glänzende oder matte Oberfläche immer im Spiel. Diese Eigenschaften können unmöglich von einem Computerbildschirm, einem Fernseher oder einem Poster vermittelt werden. Die digitale Welt ruiniert die Künste bei Weitem nicht. Was sie tut, ist, deren Einzigartigkeit hervorzuheben, und die Malerei schießt dabei den Vogel ab, weil es auch heute noch unmöglich ist, Las Meninas ("Die Hoffräulein") auf einer Abbildung vollständig zu genießen, unmöglich die Leere des Raums, in dem Velázquez malte, zu fühlen, unmöglich die perlmuttartige Schale der Bildoberfläche wahrzunehmen, nutzlos sich umzudrehen und sie von der Seite zu betrachten, um die zarten Wülste und Rillen der Malerei des Genies zu spüren. Und erwähnen wir erst gar nicht die Bilder von Tàpies, Lucian Freud oder Jasper Johns...Die Farbe und die Anordnung der Formen können uns vieles andeuten, natürlich, aber sie liegen in der Ferne und reichen nicht aus, um die Plastizität des Bildes auszudrücken. Das ist Malerei."
Ebenso und aus den genannten Gründen existiert eine Malerei ohne Farbe, nur mit Linien und Plastizität, und es gibt die in alle erdenklichen Farben getränkte Zeichnung ohne Linien. Steht die Zeichnung deshalb hierarchisch unterhalb der Malerei? Nein. Ich glaube, das alles sind keine Hindernisse sondern Fortschritte. Der Computer und die elektronischen Mal- und Zeichenprogramme sind neue Stifte und Pinsel, die zu den bereits bestehenden hinzukommen, und mit denen man arbeiten kann. Sie helfen, sie bieten dem Maler mehr Material, mehr Mittel. Aber Vorsicht! Solange die digitale Plastizität, oder wie immer das heißen mag, nicht erfunden wird, sollte der Verkauf von Gemälden auf Fotos oder unser Besuch eines Online-Museums vergessen werden. Wir können nur eine Vorahnung davon bekommen, eine Annäherung an die Sache, aber das fetischistische Pochen bleibt zusammen mit dem Wissen, dass es sich um ein Einzelstück, das keine Kopie zulässt, im Museum."
Der Malerei geschieht so etwas Ähnliches wie dem Theater mit dem Film. Der Film ist eine großartige Kunst, ein neues Format, das von den Musen erobert wurde, um den Geist des menschlichen Wesens ins Erhabene zu heben; er ist genauso stark und intensiv wie jede andere große Kunst. Aber trotzdem, was ihn vom Theater und anderen Bühnenkünsten (Tanz, Mimik, Stierkampf usw.) unterscheidet, ist genau das, was das Theater ausmacht: Das Direkte, die Dreidimensionalität, die den Zuschauer in einem einzigartigen Augenblick einhüllt, bei einer einzigartigen, nicht wiederholbaren Vorführung, der genau passende Geruch, der Schrei und der exakte Ausdruck, aber anders bei jeder Vorführung, der direkte Anblick des Schauspielers, der Fetischismus seiner Anwesenheit und die dramatische Präsenz des Gefühls des Dramaturgen... Das alles ähnelt erstaunlicherweise den Lücken eines Bildes, seinem sich ständig ändernden Aussehen, seiner zeitlichen Gebundenheit, denn es wandelt sich, je nachdem, ob es gerade modelliert wird, mit seiner Feuchtigkeit, seinen Rissen, seinem Verbleichen. Das Theater ist lebendig und die Malerei ist lebendig.
Aber heißt das, dass ein Gemälde höherwertiger als die Kunst der Fotografie oder ein Poster oder eine gute Zeichnung ist? Und steht deshalb das Theater über dem Film? Ich glaube, das ist gewiss nicht der Fall. Der Film ist in der Lage, uns über Wege zu führen, die für das Theater bisher unbegehbar waren, und eine digitale Zeichnung oder eine Fotografie erschaffen Spiele und Ausdrucksweisen, zu denen die Malerei nicht in der Lage ist. Andererseits besitzen das Theater und die Malerei diesen Zauber des Direkten, des glorreichen Augenblicks, so wie der Zauber des Sängers, der für dich, und nur für dich singt. Das ist vermutlich nicht höherwertiger, aber... was für ein Luxus!“© José Manuel Merello

Juli 2006

"Aus technischer Sicht ist es möglich, schlecht zu malen oder zu zeichnen, wenn man es nicht besser kann, aber das schlecht Gemachte muss perfekt schlecht gemacht sein. So wird immer ein gutes Ergebnis dabei herauskommen." (Sommer 2004) © José Manuel Merello

OKTOBER 2008

DAS GEHEIME LEBEN DER MALEREI

Das Malen ist ein Geisteszustand, "ein Seelenzustand", wie Joaquín Sorolla sagte. Ein Maler, der aus seiner Arbeit einen Lebensstil macht, malt den ganzen Tag lang, jeden Tag. Er malt sogar, wenn er nicht malt. Wenn er schläft, malt er. Wenn er wacht, malt er. Das Geschenk, ein Maler zu sein, birgt das Gift und die süße Last der vollständigen Widmung und Auslieferung. Malen ist schwer und erfordert die absolute Aufmerksamkeit des Verstandes und der Hand in kühler, schweigsamer und konstanter Beobachtung. Man muss enorme Mengen an Kombinationen aus Farben, Räumen und Linien im Gedächtnis haben. Es ist unverzichtbar, sich mit unzähligen technischen Mitteln auszustatten, die Materialien genau zu kennen und alles lebendig und auf dem Laufenden zu halten, damit man zu dem Zeitpunkt, an dem man es am wenigsten erwartet, verwenden kann. Aber auch, wenn alles gut geschmiert und auf dem neuesten Stand ist, besteht dennoch das enorme Risiko nicht zeitig aufhören zu können.  Der kritischste Augenblick für einen Maler ist, wenn er entscheiden muss, wann der Zeitpunkt gekommen ist, ein Bild für beendet anzusehen.

Bei der Malerei neigt man eher zur Über- als zur Untertreibung. Deshalb ist für mich nichts faszinierender, als die schweigsame, stille und ruhige Arbeit, bei der ich darauf warte, dass das Bild zu mir spricht und sich selbst zu Ende malt. Dieser köstliche Augenblick kann an dem unerwartesteten Ort aufkommen und zu der ungeeignetesten Zeit. Er erfordert Wachsamkeit und die Fähigkeit, ihn im Flug einzufangen. Seit jeher habe ich die Angewohnheit, viele Stunden mit dem Malen ohne zu malen zu verbringen. Ich betrachte nur meine Bilder, die überall hängen und stehen, oder ich erinnere mich an sie, erlebe sie, während ich über die Straße oder irgendwo anders her bummele: Ich versuche, ihnen zu begegnen und ihnen mit frischem Verstand zuzuhören - kühl, manchmal sogar abschätzig - ganz so, als wären sie nicht meine, sondern als stammten von einem Feind. Wie ein Wunder keimt aus dieser Distanzierung das eigene geheime Leben des Gemäldes hervor, das allein entscheidet, dass es jetzt fertig ist und  sich selbst genügt, um sich zu erklären. Wenn ein Bild mich bedrückt und das Gespräch mit seiner Welt zum Kampf wird, dann lasse ich es allein, abgelegt in einer Ecke und nach einiger Zeit - Tagen, Monaten oder sogar Jahren - wenn ich es endlich wieder hervorhole, stelle ich bewegt fest, wie die Strafe manchmal zur Verzeihung wird und wie ich plötzlich erstaunt das Werk entdecke, das in seiner Einsamkeit wusste, sich selbst zu beenden. In diesem Moment gebe ich demütig zu, dass das Bild nicht mehr mir gehört. Das ist Teil der Magie der Kunst des Malens.

Vielleicht ist es die Inspiration. Das Licht, das sich hinter einem geistigen Prozess verbirgt - eine ungeschriebene Gleichung aus hunderten von Parametern - die sich beim Warten häufig von selbst löst. Wer weiß, ob eines Tages die Wissenschaft deren DNA, die unter dem Zauber der Kunst schlägt, zu fassen bekommt. © José Manuel Merello

 

NOVEMBER 2009

LEBENDIGE NATUR

Für einen Maler wie mich, der besessen von der Komposition und der Struktur seiner Bilder ist, funktioniert alles in der Malerei wie ein Stillleben. Die wahre Herausforderung eines jeden Bildes besteht darin, dass es aus all seinen Einzelteilen heraus "arbeitet"; dass jedes Bestandteil mit dem anderen verzahnt ist und mit seinen Nachbarn gemeinsam "atmet", ja sogar komplexe Verbindungen mit vom Bild entfernten Bereichen herstellt, beispielsweise mit den komplexen neuronalen Netzen in kontinuierlichen Synapsen. Diese verborgene Verflechtung erreicht, dass augenscheinlich schlecht gemachte Bilder ein Geheimnis in sich bergen, das über uns hinauswächst, einen eigenwilligen Rhythmus, von dem wir nicht wissen, woher er stammt, der uns aber darauf hinweist, dass Kunst in den ungeschickten oder "hässlichen" Nähten des Gemäldes steckt. Viele dieser schlecht gemachten, hässlichen Bilder sind von innen her bewundernswert koordiniert. Wo immer wir sie auch zerschneiden, sie retten sich als Malerei und regenerieren sich selbst wie der Schwanz einer Eidechse. Deshalb bin ich von fast allen künstlerischen Strömungen begeistert, und ich unterscheide auch nicht zwischen Themen oder Genres in der Malerei. Alle funktionieren gleich. Alle sind letzten Endes ein Stillleben, eine lebendige Natur - niemals tot - in dem wir die Bestandteile anordnen, bis sie einen dynamischen Raum bilden, die der Betrachter mit seinen Augen und seiner sensiblen Beobachtung aktiviert und atmen lässt. Eine Landschaft ist ein Stillleben. Die Sonne, die Wolken und die weiten Felder verteilen sich und nähren sich untereinander, so wie es die Schale mit den Früchten in ihr und der Tisch, auf dem sie steht, tun. Sogar ein Porträt, wenn es gut ist, richtet sich nach diesen verborgenen Gegengewichten, die ihm das Leben schenken. Man kann sogar sagen, dass Las Meninas von Velázquez ein außergewöhnliches Stillleben sei - ätherisch und leicht in seinem Himmel, dicht und schwer in seiner Menschlichkeit - mit tiefen, prächtigen Räumen, die miteinander kommunizieren und den Kompositionsregeln des Stillleben-Genres entsprechen. Ein zufälliger Schnitt durch den Himmel von Las Meninas enthält dessen vollständige Kunst, bewahrt die Energie und den Rhythmus des Genies, sein unvergleichliches Schaffen, seine eingefangene Luft; eine einzige transparente Haarsträhne der Königstochter Margarita ist die Welt wert, eine Welt, die in perfekter plastischer Synchronie, zum Beispiel mit dem dichten klebrigen Fell des großen Dänen, der im Bild sitzt, spricht. Hier ist alles in jedem einzelnen Bestandteil enthalten, und wie in den Skapulieren und Reliquien der Heiligen strömt aus einem winzigen Stück die gesamte Anmut, all seine wundersame Kraft.

Ein eindeutiges Anzeichen für einen Fehler im Gemälde ist die erstickende Aufgedunsenheit zwischen seinen Teilen. Wenn es kein Aufatmen zwischen seinen Fragmenten gibt, kann es niemals funktionieren. Es kann das Auge nicht davon überzeugen, zwischen den verschiedenen Geschichten und Handlungen, die es verbirgt, zu reisen. Die Lähmung und Ermüdung des Auges ist der Tod eines jeden Gemäldes. Da ich mir darüber im Klaren bin, breite ich beim Malen stets all meine Sachen wie in einem Stillleben um mich herum aus und arbeite mit allem, aber liebevoll und behutsam am Kleinen, an der unmerklichen Linienführung, an dem kleinen lebendigen Riss, der den Weg des zarten, herunterrinnenden Tropfens wie eine Träne umleitet, und ich zeichne präzise die Orographie der Bildoberfläche. Das mache ich so, weil ich weiß, dass diese kleinen Welten beim Betrachter ein Gefühl für die Plastik aktivieren und das Bild zu funktionieren beginnt. Davon ausgehend wird seine ganze Maschinerie in Gang gesetzt. Für seine Existenz kann ein Bild sich nicht mehr wünschen, als von der fließenden und aufmerksamen Betrachtung des vorurteilslosen Beobachters aktiviert und initiiert zu werden. Der Rest funktioniert dank des Zaubers der Kunst ganz von allein. © José Manuel Merello

 

 

OKTOBER 2011

Van Gogh, Leonardo da Vinci, Mozart und Marylin. Überschneidungen.

Noch mehr Unsinn. Jetzt ist Van Gogh an der Reihe. Kürzlich wurde ein neues Buch veröffentlicht, das Vermutungen über seine letzten Lebenstage anstellt, ob er Selbstmord begangen oder ob er zufälligerweise ermordet worden sei. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber einige Zitate. Zum Beispiel das, in dem der in seinem Bett verblutende Vincent gefragt wird, ob er sich hatte umbringen wollen, worauf dieser erwiderte: „Ich glaube ja.“ Da haben wir´s! Das heißt, es muss wieder ein Buch geschrieben werden, denn eine solche Antwort könnte darauf hinweisen, dass nicht er auf den Abzug gedrückt hat, sondern dass er letztlich „geselbstmordet “wurde.

Dieser Unsinn und sonstiger, der in dem Buch zitiert wird, rechtfertigt schamlos das Aufwerfen einer neuen Intrige, die bestimmt viel Geld einbringt - denn später wird sie verfilmt, wartet nur ab. Es scheint egal zu sein, respektlos in einem Leben herumzuwühlen, das alles für nichts gegeben hat. Widerlich ist dieses Gefallen an dem, was hätte sein können, und zwar auf Kosten aller möglicher Albernheiten, die eine Legende ausnutzen, um ein Rätsel zu konstruieren, das noch für lange Zeit ein krankhaftes Interesse weckt, mit dem ein Haufen Geld gemacht werden kann. Für mich ist das eine empörende Respektlosigkeit gegenüber dem großzügigen Genie.

Dasselbe passiert mit der Mona Lisa von Leonardo. Mal schauen, was wir uns jetzt ausdenken können oder was wir unter dem Vermächtnis, dem schweren und überhaupt nicht rätselhaften Lächeln der Dame entdecken können. „Sieh her, ich glaube, diese Haarsträhne hat die Form des Kreuzes einer merkwürdigen Sekte und die Verbindung zwischen den Punkten, die ich zu sehen glaube, ist der Hinweis auf ein mächtiges Geheimnis, das darauf hindeutet, dass Leonardo von der Existenz der Neutrinos wusste.“ Und so geht es immer weiter, ein Unsinn nach dem anderen. Es ist völlig unwichtig, dass La Gioconda ein mittelmäßiges Bild ist (abgesehen von der innovativen Anwendung des „Sfumato“) - ja, mittelmäßig. In seinem historischen Kontext, und so weiter und so fort, hatte es wahrscheinlich was, aber aus plastischer Sicht kommt es nicht weit. Aber das ist ja auch völlig unwichtig. Es wurde erreicht, dass es infolge von Geschwätz und Lügen zu einem Symbol geworden ist. Und ab diesem Augenblick wächst das Interesse daran, das nichts mit seiner tatsächlichen Qualität zu tun hat. So wie das Bild von Marylin in der Pop Art. Sonst nichts. Arme Marylin! Wie viele Leute bereichern sich noch immer an ihrem Abbild und ihrem Tod. Ich bin mir sicher, dass Da Vinci das alles sehr Leid getan hätte. Sehr Leid.

Und Mozart Er und sein Tod. Salieri und Mozart verwickelt in ein Gestrüpp, das das Bild von diesem großartigen Mann für immer verunstaltet und ihn wie einen zurückgebliebenen Clown durch den Schmutz zieht. Das in dem andererseits hervorragenden Film „Amadeus “von Milos Forman. Es ist immer dasselbe: Intrigieren oder Kunst auf Kosten von was auch immer. Treffe es, wen es treffe. Ich habe immer gesagt, Kunst verstünde nichts von Moral. Aber das gibt uns nicht das Recht, Hunde zu kreuzigen und auch nicht, Intrigen und Mutmaßungen anzustellen über Menschen, die unseren Geist erhöht und ihr Leben dafür gegeben haben.

Es stimmt mich sehr traurig, dass man nicht aufhört, Ohren, Knochen, das Elend und die Intimsphäre dieser Märtyrer der Kunst aufzuwühlen.

Lasst sie in Ruhe!  © José Manuel Merello

JOSÉ MANUEL MERELLO (Madrid, 1960)

FERIAS INTERNACIONALES DE ARTE

AHAF KOREA ( Seoul ) (KO)
ART INNSBRUCK, Innsbruck (AT)
MAC2007, SALON D´ART CONTEMPORAIN,  Paris (FR)
ARTZ, ARTE CONTEMPORÁNEO,  Zaragoza (ES)

ROSMALEN ART FAIR,  Rosmalen (NL)
UTRECHT ART FAIR, Utrecht (NL)
HOLLAND ART FAIR ,  The Hague (NL)
EUROP'ART, Gèneve (CH)
ST'ART, Strasbourg (F)
SALON DE L'ART CONTEMPORAIN, Luxembourg (LUX)
MAC 21, Marbella (E)
ARTE SANTANDER, (E)
LINEART,  Gante (B)
INTERARTE, Valencia (E)
ART LONDON,  (GB)

EXPOSICIONES (1977-2016)

2012-2016

"VEINTE MIRADAS CON ARTE" Picasso, Miró, Merello, Tápies, Feito, Valdés, Saura, Horacio Silva, , Lozano, Alejandro Quincoces, Ripolles, Miquel Barceló... Galería Puchol. Valencia
Galería CC22 -Jovenart. Madrid. Colectiva, Obra en permanencia.
Ilustración de la portada del libro "Spanish Legacies: The coming of age of the second generation" , de Alejandro Portes, Rosa Aparacio y William Haller.University of California
SPANISCHE KUNST KAARST. Galerie Fries. Stefan W. Fries. Kaarst, Alemania. (Colectiva)
Retorno de la gira "Merello en Korea, Austria, Francia"
Obra gráfica. "Hotel Contessa", USA
Colectiva, Galería de Arte CC22. Madrid
ART WANSON GALLERY, Exposición online. (Marbella, España)
Catálogo de exportación de STANPA "Beauty from Spain" (portada). Dubai, EMIRATOS ÁRABES.
Ilustración & Colaboración "Foods From Spain", ICEX.
Creación de la serie anatómica "Humanimals 2" 
Ilustración de la portada de la portada de "Vivir con lo puesto" de Ana Montojo
SPANISCHE KUNST KAARST. Galerie Fries. Stefan W. Fries. Kaarst, Alemania.
SALA INMOART. Moraira, Alicante. Merello, Grandes Formatos.
GALERÍA PUCHOL. Valencia. Visión Plural 2013: Miró, Merello, Miquel Navarro, Guerrero, Picasso, Valdés, Sobrado,...
GALERÍA CC22-JOVENART. Madrid. Colectiva.
GALERÍA ISABEL BILBAO. Moraira, Alicante. "El Amor, El Embrujo y La Cólera".
GALERÍA PUCHOL. Valencia. Colectiva.
GALERÍA ÁNGELES PENCHE. Madrid. Colectiva.
GALERÍA ISABEL BILBAO. Moraira, Alicante. Colectiva: "Lo Mejor del Verano": Bento, Urbán, Merello, Portilla, Lorenzo, Abellán, Zingraff...
GALERÍA KNOKKE. Bélgica. Merello, Ripollés...
GALERÍA CC22-JOVENART. Madrid. Colectiva.
GALERIA ATELIER SUR COUR. París./ Rueil-Malmaison. (Véronique Abensour)

2011
 SALA DE EXPOSICIONES DE LA OAMI. Alicante. Merello, Pinturas y Dibujos.
GALERIA DE ARTE COLLECTION. Moraira, Alicante. Merello “Passion for Colour”
GALERIA PUCHOL. Valencia. “El Eclecticismo en el Arte”: Miró, Saura, Merello, Chillida, Barceló, Valdés, Mompó…
GALERIA VERONIKA. Paris / Rueil-Malmaison. “L’ Univers de Merello”
GALERIA DE ARTE COLLECTION. Colectiva “Más Madera”
GALERIA MAES. Madrid. Colectiva "4 x 4"
HOTEL SWISS INTERNATIONAL. Moraira. Merello “Pinturas”
2010
 GALERÍA PUCHOL. Valencia. “Merello, Tàpies, Chillida, Feito, Quincoces, Plensa…” Colectiva.
GALERÍA DE ARTE ZEUS. Zaragoza. “Merello, Pintura reciente”
GALERÍA DE ARTE CC22. Madrid. “Tres Pintores”. Colectiva.
GALERÍA DE ARTE COLLECTION. Moraira, Alicante. “Merello. Obra reciente”.
GALERIA VERONIKA. Paris / Rueil-Malmaison. Colectiva.
GALERÍA DE ARTE QUASARS. Mallorca. Colectiva.
 GALERIA BENTO. Jávea. Colectiva.
 ART WESTIN GALLERY. Valencia. Colectiva.
 FUNDACIÓN DASYC & GALERIA PUCHOL. Valencia. Colectiva.
2009
 
GALERÍA DE ARTE CC22. Madrid.
 GALERÍA PUCHOL. Valencia.
 GALERIE ATELIER SUR COUR. París./ Rueil-Malmaison. "Expression Réaliste".
 GALERIE VERONIK´A. Paris. "Merello et Karasek".
 GALERÍA DE ARTE ZEUS. Zaragoza. "Paisaje, Bodegón y Color", Colectiva.
 GALERÍA PUCHOL & ART WESTIN GALLERY. Colectiva.
 GALERÍA CERVANTES6. Oviedo. Colectiva.
 
2008
GALERIA MEMORIAL. Teknon, Barcelona. Programa ART ET SCIENTIA": Merello, "La piel del color".
GALERIA ATELIER SUR COUR. París./ Rueil-Malmaison. "Carnet de voyages".
GALERIA DE ARTE ZEUS. Zaragoza. Colectiva.

GALERIA DE ARTE PUCHOL. Valencia. Exposición Pequeño Formato.
GALERIA DE ARTE CC22. Madrid. Colectiva.
GALERIA DE ARTE ISABEL BILBAO. Jávea, Alicante. Fondos de Galería.
GALERÍA THEMA. Valencia. Fondos de Galería.
GALERÍA ARRABAL. Callosa D´ensarria. Fondos de Galería.
2007
SALA DE ARTE VAN DYCK. Gijón. Colectiva.
 GALERÍA THEMA. Valencia. Colectiva. Fondos de Galería.
GALERÍA PUCHOL. Valencia. Colectiva. Fondos de Galería.
GALERÍA DE ARTE CONTEMPORÁNEO JOSÉ LORENZO. Santiago de Compostela. Colectiva.
GALERIA DE ARTE VISOL. Ourense.
PALAIS CHAILLOT. TROCADERO. Paris. Colectiva. 

2006
GALERÍA DE ARTE CONTEMPORÁNEO JOSÉ LORENZO. Santiago de Compostela. Colectiva.
 GALERÍA CC22,-Madrid.
GALERÍA DE ARTE VISOL. Orense. Colectiva.
CASA MATISSE.- Galería de Arte. Exposición Aguaviva. America’s Cup. Valencia. Colectiva
IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea.
SPANISCHE KUNST KAARST. Stefan W. Fries. Kaarst, Alemania.

 2005
IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea.
SPANISCHE KUNST KAARST. Stefan W. Fries. Kaarst, Alemania.
2004
IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea.
Figuratieve Contrasten VI. Gallery ART OPTIONS. Wijk bij Duurstede, Holanda. Colectiva.
Galería Visol, Orense. Colectiva.
Galería ARRABAL, Callosa. Colectiva.
SPANISCHE KUNST KAARST. Stefan W. Fries. Kaarst, Alemania. Colectiva
2003
IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea.
SPANISCHE KUNST KAARST. Stefan W. Fries. Kaarst, Alemania.
Figuratieve Contrasten V. Gallery ART OPTIONS. Wijk bij Duurstede, Holanda. Colectiva.
Galería ARRABAL, Callosa. Colectiva.
Galería Visol, Orense. Colectiva.
2002
IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea.
Galería CC - 22. Madrid
SPANISCHE KUNST KAARST. Stefan W. Fries. Kaarst, Alemania. Colectiva
Galería ARRABAL, Callosa. Colectiva.
Gallery ART OPTIONS. Wijk bij Duurstede, Holanda. Colectiva.
2001
IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea.
Galería ARRABAL, Callosa. Colectiva.
Holler, KIPPES & PARTNER. Kaarst, Alemania.
Gallery ART OPTIONS. Wijk bij Duurstede, Holanda. Colectiva
2000
IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea.
Galería CC - 22, Madrid.
1999
IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea.
"Ventanas al año 2000"
X Aniversario de IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea. Colectiva.
1998
Galería DEÁN. Colectiva.
IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea.
EVANS FINE ART GALLERY, Carmel, California (U.S.A.)
IB Galería en Alemania : HOLLER, KIPPES & Part., Kaarst (D) .Colectiva.
"Pintores Valencianos Contemporáneos" ESTUDIO 2000, Valencia.
Galería THEMA, Valencia. Colectiva.
D.E. GRAGHEAD Fine Arts, California (U.S.A.)
1997
MALEVICH Arte Contemporáneo, Madrid.
Galería DEÁN, Valencia.
Galería CC - 22, Madrid.
IB ISABEL BILBAO - Galería de Arte, Javea. Colectiva
"Colectiva QUADRO", El Plantío, Madrid.
"Colectiva QUADRO" , Palma de Mallorca.
"Merello: Los años levantinos", Galería D'ART, Javea.
"Pintores Españoles Contemporáneos", Vejer de la Frontera, Cádiz.
"Luque, Merello y Ripollés", ARTE Y ANTIGÜEDADES, Valencia.
IB Galería en Alemania: HOLLER, KIPPES & Part., Kaarst (D). Colectiva.
1996
Galería MARGARITA SUMMERS, Madrid.
Colectivas en Madrid, Valencia y Bilbao.
1995 GALERIA 24, Madrid.
Colectivas en Denia, Javea y Valencia.
1994
Galerie LES CINQ PIGNONS, Lagny - Paris (F)
1988- 1994 Real Academia de BB.AA. de San Fernando, Madrid. Colectiva.
Galería ESPALTER, Madrid. Colectiva.
1977- 1993
 GALERIA 16, Madrid.
"Homenaje a Cela" GALERIA 24, Madrid.
Galería AVIMA, Denia.
Colectiva Galería ALFAMA, Madrid.
Galería RAFAEL GARCIA, Madrid.
"Premio de Pintura Durán", Sala DURÁN, Madrid. Colectiva
Sala de exposiciones EL OASIS, Segovia.

Medalla de Honor Premio BMW de Pintura.
Primer Premio de Pintura de la Biblioteca Nacional de Madrid.
Primer Premio de Pintura al Aire Libre Parque del Retiro, Madrid.
Seleccionado en: Premio de Pintura Durán, Madrid.
Seleccionado en: Premio de Pintura Blanco y Negro, Madrid.
Certámenes de Benissa, Javea ...

 

Autodidacta por la Escuela de Bellas Artes de Madrid
Estudios de Filosofía Pura en La Universidad Autónoma de Madrid
Estudios de Algebra, Geometria lineal y Analisis Matemático en La Universidad de Valencia
Anotaciones sobre El Color como Espacio Vectorial.

 

SPANIEN KUNST KÜNSTLER MALEREI. EXPRESSIONISMUS UND FAUVISMUS.
HOME

KONTAKT